Was ist eine Blockchain?

Die Blockchain ist ein verteiltes, dezentrales System, oft auch als dezentrale Datenbank oder Transaktionsregister bezeichnet. Jede Blockchain protokolliert, verifiziert und bestätigt Transaktionen zwischen Stakeholdern mittels eines einzigartigen Hashwertes. Eine dritte Instanz zur Validierung ist im Gegensatz zu anderen technischen Konzepten nicht mehr notwendig. Dies macht die Blockchain zu einem extrem sicheren, dezentralen protokollarischen Register.

Wie funktionert eine Blockchain?

Am einfachsten ist die Funktionsweise am Beispiel eines Bestellvorgangs in einem Onlineshop erklärt. Benutzer A kauft und bezahlt ein Produkt von Onlineshop B. Dies ist eine Transaktion und wird auf allen beteiligten Rechnern einer Blockchain dokumentiert. Das heißt, jeder Vorgang bzw. jede Veränderung wird durch unzählige unabhängige Instanzen verifiziert. Nach erfolgreicher Verifizierung ist User A nun Besitzer des Produktes. Dieser Vorgang wird in einem neuen Block bzw. Datensatz gespeichert und erweitert die Blockchain. Falls A sein Produkt in einem gleichen Vorgang an C verkaufen möchte, wird der Vorgang wiederholt. Dadurch entsteht ein transparentes und nachvollziehbares Protokoll aller Transaktionen. Da die Verifizierung durch alle Beteiligten einer Blockchain erfolgen muss und nachträgliche Veränderungen technisch unmöglich sind, ist eine Manipulation ausgeschlossen. Oftmals wird in diesem Zusammenhang auch der Vergleich zu einem Kassen- oder Kontobuch (Englisch: Distributed Ledger) herangezogen.

Smart Contracts

Smart Contracts sind intelligente und selbsterfüllende Verträge, die einmalig definiert automatisch eine Aktion durchführen. Sobald ein bestimmtes Ereignis eintritt, wird der Smart Contract ausgelöst. Dabei entstehen weder Wartezeiten noch ist eine manuelle Überprüfung notwendig. Wenn beispielsweise ein Elektroauto geladen wird, kann ein Smart Contract ausgelöst werden der automatisch die Bezahlung der geladenen Energie durchführt.

Vorteile einer Blockchain für Unternehmen

Sichere Transaktionen waren schon immer ein komplexes Thema in der digitalen Gesellschaft. Transaktionen finden überall statt. Egal ob bei Bestellungen, Zahlungsvorgängen, Tracking, oder bei einem Austausch von Daten zwischen Systemen.

Transaktionssicherheit

Keine dritte Instanz (man-in-the-middle) wird zur Verifizierung einer Transaktion benötigt. Weder eine Software, ein Zertifikat oder eine physische Instanz (Bank, Notar, Clearing Stelle) sind notwendig, um eine Transaktion zu bestätigen.

Dezentralität

Die Blockchain ist kein zentralisiertes System, sondern ein globales Netzwerk. Kein einzelner Stakeholder hat die alleinige Hoheit über das System wie etwa bei modernen Cloud Lösungen. Dies bedeutet auch redundante Datensicherheit.

Manipulationssicherheit

Eine Transaktion wird durch alle Teilnehmer des Netzwerks validiert und dokumentiert. Eine Manipulation oder Löschung ist nicht möglich.

Günstigere Transaktionen

Durch den Einsatz der Blockchain in Unternehmen können die IT-Kosten signifikant gesenkt werden. Kosten für Transaktionen bzw. deren Bestätigung durch Software oder Mitarbeiter entfallen gänzlich.

Prozess Automatisierung

Durch die Auslagerung von Prozessen in die Blockchain und Smart Contracts können Unternehmen Vorgänge automatisieren. Sobald eine Bedingung erfüllt ist, werden automatisch Folgeprozesse angestoßen.

Nachvollziehbarkeit

Durch die Beschaffenheit der Blockchain sind alle Vorgänge nachvollziehbar und dokumentiert. Damit können beispielsweise gesetzliche Vorgaben wie die DSGVO umgesetzt werden.

Herausforderungen beim Einsatz einer Blockchain

Ohne zusätzliche Anpassungen ist der Einsatz von Blockchain-Technologie im Unternehmensumfeld nicht umsetzbar. Konkrete Herausforderungen sind:

 

Schwierige Integration in die bestehende IT-Landschaft: Keine kann ohne umfassende Anpassungen mit bestehenden Unternehmenssystemen verwendet werden.

 

Begrenzte individuelle Skalierbarkeit: ohne Anpassungen bzw. Kombination von konventionellen und Blockchain-basierten Lösungen, ist sowohl der Datendurchsatz als auch der Speicherplatz begrenzt.

 

Kein Berechtigungsmanagement: Blockchain Systeme besitzen keine Management-Funktion für Berechtigungen und ermöglichen keinen granularen Zugriff auf die gespeicherten Informationen.

Potentiale durch Hybridlösungen nutzen

Erst das Zusammenspiel von traditionellen Softwarelösungen und Blockchain-Technologien ermöglicht Unternehmen völlig neue Lösungen für bestehende und zukünftige Probleme. Bestehende Software Technologien geben Unternehmen Zugang zur Blockchain und kümmern sich gleichzeitig um das Berechtigungsmanagement. Durch die Kombination von unterschiedlichen Technologien wird auch die Skalierbarkeit gewährleistet.

Szenario in Unternehmen: Umsetzung der DSGVO

Die vollständige Nachvollziehbarkeit von Prozessen ist nur EINE wichtige Grundvoraussetzung der DSGVO. Unternehmen müssen detailliert nachweisen, was mit Daten von internen und externen Nutzern passiert. Die Blockchain, als protokollarisches System in Kombination mit einem übersichtlichen Dashboard, hilft Unternehmen bei dieser Umsetzung. Ein entscheidender Vorteil gegenüber Lösungen ohne Blockchain Technologie: Durch die Unveränderlichkeit der Daten können Unternehmen gegenüber dem Gesetzgeber lückenlos nachweisen wann, wie und wo welche Daten für welchen Zweck verwendet wurden.

Alle Vorteile